Aktuelle Meldungen im Überblick

    
20.06.2018 12:00 (Sonstiges)
Herrenhof für Besucher interessant 
(SvS) ERLA: Andrang am historischen Herrenhof von Erla. Über 200 Menschen interessierten sich für das Gebäudeensemble und ließen über die Baustelle führen. "Tag der offenen Baustelle" nannte sich das. Ganze elf Gruppen mussten gebildet werden, damit jeder auch zu seiner Ansicht kam. Der Herrenhof macht dem Vorhaben "Offene Baustelle" noch immer alle Ehre. Noch längst sind hier die Arbeiten nicht abgeschlossen. Trotzdem habe sich hier schon viel getan, heißt es unisono von Stadt und Besuchern. An den Wänden ist wieder das Fachwerk zu sehen, viele Details kommen zum Vorschein. Auf viele muss man aber auch erst aufmerksam gemacht werden.
Stück für Stück wird das Objekt, das Teil des Unesco-Welterbeprojektes "Montanregion Erzgebirge" ist, immer mehr zum geplanten Soziokulturellen Zentrum mit wirtschaftlicher Ausrichtung. Darin ein Saal für Veranstaltungen, der für bis zu 70 Gäste konzipiert ist und nach seiner Fertigstellung an den Wänden durch freigelegte einstige Gestaltungen seine eigene Geschichte erzählt. Das Eisenwerk, ganz in der Nähe, soll in einer Ausstellung auch Historisches von sich preisgeben. In einem weiteren Gebäudeteil wird an den Heimatschriftsteller Manfred Blechschmidt erinnert werden. Das ist Aufgabe des Heimat- und Schulvereins Erla-Crandorf, der hier einziehen wird. Für andere Bereiche werden aber auch noch Betreiber gesucht. Die Stadt Schwarzenberg stellt sich vor, dass ein Handwerker hier eine Schauwerkstatt betreibt. Vielleicht findet sich auch jemand, dem ein Hofcafé am Herzen liegt.
Noch aber wird am Herrenhof fleißig gearbeitet. Schon Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Geplant ist eine Eröffnung im Februar 2019. Noch aber fehlt es an einem Gesamtbetreiber. Den hat die große Kreisstadt nun erneut ausgeschrieben.
 » M E D I A T H E K  |VideoHerrenhof für Besucher interessant  
20.06.2018 11:00 (Sport)
Verlängerung für Yannick Löhmer 
(SvS) SCHÖNHEIDE: Der Kader für die kommende Saison 2018/2019 in der Regionalliga Ost nimmt bei den Schönheider Wölfen immer mehr Kontur an. Nachdem bislang bereits elf Akteure feststehen, kommt in dieser Woche schon der zwölfte Akteur im Wolfsrudel hinzu. So verlängerte Verteidiger und Leistungsträger Yannick Löhmer seinen Vertrag bei den Wölfen, welche wiederum froh und stolz sind, einen noch jungen aber schon sehr erfahrenen Spieler in den eigenen Reihen zu wissen.
"Yannick war in der letzten Saison mit seinem Verteidigungspartner Jan Gruß eines der konstantesten Verteidiger-Pärchen in der gesamten Liga. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich Yannick zum Leistungsträger sowohl auf als auch neben dem Eis entwickelt. Mit seinen erst 23 Jahren ist er noch jung und hat seine besten Eishockeyjahre definitiv noch vor sich, weshalb es uns enorm wichtig war, ihn in der Wolfsfamilie zu halten.", sagte Wölfe-Trainer Sven Schröder zur Vertragsverlängerung.
20.06.2018 10:00 (Sonstiges)
Neue Rutsche zum Bad- und Dorffest 
(SvS) JAHNSDORF: Bei schönstem Wetter konnten die Jahnsdorfer am vergangenen Wochenende ihr Dorf- und Badfest feiern. Den Auftakt zu den Feierlichkeiten stellte der ERGO Volleyballcup auf dem Beachvolleyballplatz im Freibad dar.
Sechs Mannschaften nahmen die Herausforderung der Jahnsdorfer an, um hier um Platz und Sieg zu kämpfen. Die Mannschaften kamen aus Gornsdorf, Leukersdorf, Neukirchen, Thalheim und Jahnsdorf.
Und während die Mannschaften ihre Spiele im fairen Wettstreit und dem Modus "Jeder gegen jeden" austrugen, konnten andere Badbesucher z.B. einmal das Bogenschießen testen.
Zwei Zielscheiben hatte der Seifersdorfer Bogenschützenverein aufgestellt und bot Langbögen und Recurvebögen zum Probe schießen an. Das nutzte auch Niklas Lang und machte bei seinen Zielübungen eine gute Figur. Auch ohne große Übung trafen seine Pfeile den Mittelpunkt der Scheibe.
Auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr haben sich beim Dorf und Badfest vorgestellt. Schnell waren einige Schlauchleitungen gelegt und über diese die Kübelspritze gefüllt. Auf dem Programm der Jugendfeuerwehr stand: Zielspritzen. Dazu standen eine Hauswand und Blechdosen zur Verfügung.
Den ersten Versuch unternahm die Jugendfeuerwehr selber und mussten auch gleich feststellen, dass die Verbindung zwischen Schlauch und Strahlrohr nicht ganz schlüssig war...
Der zweite Versuch klappte dann ohne Dusche und auch die Montage von Strahlrohr auf Helm funktionierte prächtig.
Eine weitere Übung des Tages: Geschicklichkeit. Dazu stellte man einen Becher Wasser auf den Helm und ab ging es. Ziel der Übung, im Slalomlauf um die Kegel Balance halten und den Becher mit Wasser unbeschadet ins Ziel bringen. Auch diese Übung wurde von einigen Gästen gut gemeistert.
Jahnsdorfs Bürgermeister Albrecht Spindler begrüßte zu den Feierlichkeiten und übergab dann an den Schützenverein Leukersdorf. Dieser hatte in gebührenden Abstand Aufstellung genommen und eröffneten mit einen knalligen Salut.
Nach diesem ohrenbetäubenden Erlebnis hatten die Kinder vom Jahnsdorfer Karnevalsverein "Klein und gemein" ihren Auftritt. ( etwas Tanz )
Bürgermeister Spindler übernahm noch einmal das Mikrofon, um einen besonderen Bürger zu ehren. In diesem Fall war das Günter Gränitz aus Leukersdorf. Ihm galt der Dank für die aufopferungsvolle Organisation und Durchführung der im letzten Jahr stattgefundenen 575-Jahrfeier von Leukersdorf. Für sein Engagement gab es eine ganz besondere Flasche Wein, eine Ehrenmedaille und natürlich auch eine Urkunde.
Im Verlauf der Feierlichkeiten zum Dorf und Badfest sollte dann auch die neue Rutsche im Freibad eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden. Aber nicht, ohne zuvor noch einmal an die Beschwerlichkeiten der Bürokratie zu erinnern. Rückblickend tat das der Landtagsabgeordnete Rico Anton. Er hatte maßgeblich mit zum Gelingen beigetragen, dass für das Freibad diese neue Erlebnisrutsche angeschafft werden konnte. Mit Fördermitteln aus dem Programm "Brücken in die Zukunft" wurde dann der Gedanke zur Wirklichkeit.
Bevor die Einweihung stattfand, gab es noch weitere Programmpunkte. Bieranstich zum Beispiel. Das übernahm wieder Bürgermeister Albrecht Spindler. Und einige Schläge später lief es dann, das Freibier. Und die ersten Gäste ließen auch nicht lange auf sich warten um eines davon abzubekommen.
Dann aber endlich die Rutsche. Die Einweihung der neuen Erlebnisrutsche ging nur über die beiden schon vorhandenen Rutschen im Bad.
Hierzu hatte sich der Karnevalsverein einige Spielchen ausgedacht. Und auch der Bürgermeister schlüpfte dazu in ein Karnevalskostüm des JCV. Erste Rutsche: Weitrutschen.
Zweite Rutsche: Auf dem Weg nach unten Aufgaben lösen.
Alle Teilnehmer lösten diese Aufgaben mit Bravur. Nun galt es aber, die neue orangefarbene Erlebnisrutsche für alle Besucher frei zu geben.
Bevor sich aber der Bürgermeister auf den Weg nach unten wagte, testeten die Karnevalisten. Und die waren sichtlich begeistert.
Nun ging auch das Gemeindeoberhaupt in Startposition und legte eine grazile Figur ins kühle Nass hin.
Ab nun stand für alle Besucher die neue Erlebnisrutsche offen.
Abseits des Geschehens waren nun auch die Mannschaften des Volleyballcups zu einen Ergebnis gekommen und nahmen die Siegerehrung vor. Nach einen fairen, aber auch harten Gefecht am Netz konnte der TSV Jahnsdorf den Rang drei belegen. Platz zwei erkämpfte sich die Mannschaft vom TSV Gornsdorf. Über den ersten Platz im Cup konnte sich die Mannschaft vom SV Tanne Thalheim freuen. Ein abschließendes Gruppen und Mannschaftsfoto wird noch lange an dieses Dorf- und Badfest 2018 erinnern.
 » M E D I A T H E K  |VideoNeue Rutsche zum Bad- und Dorffest  
20.06.2018 09:00 (Wirtschaft)
Mehr als eine Lehrstelle pro Azubi 
(SvS) CHEMNITZ: In wenigen Wochen beginnen die Sommerferien und noch immer haben 8.900 Jugendliche keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig sind noch 11.000 Lehrstellen unbesetzt. Das geht aus Informationen der Landesarbeitsagentur hervor. Jugendlichen sollten sich deshalb an die Berufsberatung der Arbeitsagentur wenden und aktiv um Hilfe und Unterstützung bitten. Die Berufsberater helfen auch kurzfristig bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz, heißt es aus der Agentur. Die Berufsberater kennen den regionalen Arbeitsmarkt, aktuelle Trends, Berufe und deren Zukunftschancen. Außerdem wissen sie, wo freie Lehrstellen zu finden sind und stellen auch den Kontakt zu Betrieben her.
Von Oktober 2017 bis Mai 2018 haben sich insgesamt 19.148 Mädchen und Jungen in den Agenturen für Arbeit gemeldet und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz beraten lassen. Das sind 250 oder 1,3 Prozent mehr als im Mai letzten Jahres. Im gleichen Zeitraum wurden den sächsischen Arbeitsagenturen 18.742 Ausbildungsstellen gemeldet. Das sind 361 oder zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.
Rein rechnerisch gäbe es für jeden Bewerber mehr als eine freie Ausbildungsstelle.
Besonders gute Chancen auf einen Lehrvertrag gäbe es in Berufen, in denen die interessierten Bewerber rar sind. So stünden nach den Zahlen zum Beispiel für die Berufe Dachdecker, Fachverkäufer, Speditionskaufmann, Kaufmann Groß- und Außenhandel, Konstruktionsmechaniker, Restaurantfachmann, Werkzeugmacher jedem Bewerber mehr als fünf freie Lehrstellen gegenüber.
Weitere Informationen finden Sie unter www.dasbringtmichweiter.de oder unter der gebührenfreien Hotline 0800 4 5555 00 für Jugendliche und 0800 4 5555 20 für Arbeitgeber.
20.06.2018 08:00 (Politik)
Beim Tafeln diskutiert 
(SvS) AUE: Wie kann die große Kreisstadt Aue noch lebens- und liebenswerter werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer Tafel, an der interessierte Bürger der Stadt und dem Umland zum "Tag der offenen Gesellschaft" Platz genommen hatten. Am Bürgerhaus sollte darüber diskutiert werden. Vorbereitet hatte das Team um Jana Kaube einige zentrale Fragen, die auf dem Tisch auslagen. Der Zeitpunkt sei günstig, sagt sie, denn gerade wird für Aue das neue "Leitbild 2030" verfasst. Da können die Ideen des Tages eine wirkliche Hilfe sein und mit einfließen. Zudem freute man sich auf Wünsche und Anregungen an das Mehrgenerationen- oder Bürgerhaus. Mit am Tisch saß Aues 1. stellvertretender Bürgermeister Hans Beck. Er machte deutlich, dass die Stadt bestrebt ist, die Entwicklung vor allem gemeinsam mit ihren Einwohnern voranzutreiben. Voraussetzung sei aber auch ein Mitwirken. Darum empfand er vor allem einen Punkt sehr wichtig: Man solle sich nicht fragen, wogegen man ist, sondern wofür. Es sei schade, dass sich die Gesellschaft dahingehend entwickle, nur noch einzufordern und zu kritisieren, eigene Ideen aber die Ausnahme blieben. Und tatsächlich, man kam ins Gespräch, auch wenn man sich seitens des Bürgerhauses noch mehr Beteiligung erhofft hätte. Ideen und Fragen konnten gleich, ganz unkonventionell, auf die Tischdecken geschrieben werden. Und darauf standen u.a. Menschlichkeit sollte im Vordergrund stehen oder die Schlagworte medizinische Versorgung und Nahverkehr. An insgesamt 463 Tischen wurde deutschlandweit zum 2. Tag der offenen Gesellschaft getafelt, diskutiert und philosophiert. Aue war die einzige im Erzgebirgskreis.
 » M E D I A T H E K  |VideoBeim Tafeln diskutiert  
20.06.2018 07:00 (Kultur)
Fête de la musique in Kreisstadt 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Nach der erfolgreichen Premiere 2011 hat sich die Fête de la musique mittlerweile auch in Annaberg-Buchholz fest etabliert. Die Erzgebirgsstadt gehört zu den Vorreitern in Sachsen.
In diesem Jahr fallen der Sommeranfang und damit die Fête auf einen Donnerstag. In der Annaberger Altstadt laden von 18.00 bis 23.00 Uhr drei Bühnen dazu ein, stimmungsvolle Klänge zu erleben: am Unteren Kirchplatz, auf der Altstadtterrasse und am Schutzteich am Kätplatz.
Das musikalische Spektrum ist breit gefächert: Verschiedene Gruppen, wie das Nachwuchsorchester des Bergmusikkorps Annaberg-Buchholz/ Frohnau und das Jazzkonsortium Sehmatal präsentieren sich mit einem schwungvollen Programm. Typisch Erzgebirgisches von de Ranzen und dem Buchholzer Original Jörg Heinicke erklingt ebenso wie afrikanische Trommelmusik der Gruppe Djamusi. Mit dabei sind auch der gemischte Chor des Musikkreises Annaberg-Buchholz und die Singegruppe Erika Zeun mit Volksliedern aus aller Welt. Der junge Scheibenberger Musiker Florian Illing, der kürzlich sein erstes Album herausbrachte, ist solistisch und als Künstlerteam mit der Sängerin Jenny Kretschmar in der Elektronisch-Bunt-Band "Baumarkt" zu erleben. Auf der Altstadtterrasse bietet das Soziokulturelle Zentrum Alte Brauerei ein internationales Programm. An allen drei Spielorten gibt es neben musikalischen auch kulinarische Genüsse.
Seit Jahren begeistert das Musikfest viele Menschen auf der ganzen Welt in mittlerweile mehr als 540 Städten. Ihren Anfang nahm die Fête 1982 in Paris.
19.06.2018 17:00 (Medien)
erzTV KOMPAKT zeigt Bad- und Dorffest 
(KJ/SvS) BEIERFELD: Während in Stollberg gerade das große Fest zum 675-jährigen Stadtrecht gefeiert wird, ist in Jahnsdorf schon alles wieder vorbei. Das Dorf- und Badfest war bereits am vergangenen Wochenende Anziehungspunkt nicht nur für Wasserratten. Da wurde geschossen (Bild), Volleyball gespielt, bei der Feuerwehr geübt und eine neue Rutsche in Dienst gestellt. U.a. davon berichtet das tägliche Nachrichtenmagazin erzTV KOMPAKT in der heutigen Ausgabe. Die Themen: Rutschen & Spritzen: Beim Dorf- und Badfest Jahnsdorf; Leben & Lieben: An der Gesellschaftstafel in Aue; Schauen & Sanieren: Im Herrenhaus Erla.
Zu sehen ist erzTV KOMPAKT im Regionalprogramm ab 20 Uhr zu jeder vollen geraden Stunde oder online auf erzTV.de im Livestream oder in der Mediathek.
19.06.2018 16:00 (Sonstiges)
14-jährige mit Messer verletzt 
(SvS) SCHWARZENBERG: Bereits am Samstag, dem 16. Juni 2018, war ein 14-jähriges Mädchen gegen 23.30 Uhr in Schwarzenberg, Raschauer Weg unterwegs. Kurz vor der Elterleiner Straße kam ihr ein unbekannter Mann entgegen und wurde handgreiflich, indem er sie mit der Faust ins Gesicht schlug und sie mit einem Messer am Oberschenkel verletzte. Das Mädchen wehrte sich daraufhin erfolgreich, sodass der Täter die Flucht ergriff.
Die 14-Jährige konnte den Täter wie folgt beschreiben: ca. 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß, zwischen 25 und 30 Jahre alt, schlanke Statur und kurze, dunkle Haare. Er hat braune Augen und war südländischen Typs. Der Unbekannte trug einen schwarzen Jogginganzug sowie dunkle Sportschuhe.
Die Polizei sucht Zeugen, die etwas in der oben genannten Tatzeit beobachtet haben. Wer kann außerdem Angaben zum Täter machen? Hinweise nimmt das Polizeirevier in Aue unter Telefon 03771 12-0 entgegen.
19.06.2018 15:30 (Sonstiges)
Messerattacke - Zeugen gesucht 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Am Montagabend, gegen 21 Uhr, kam es Am Wiesaer Weg zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Dabei zog der noch unbekannte Täter ein Messer und bedrohte einen 30-Jährigen. Als ein Dritter (30 Jahre) dazwischen gehen wollte, verletzte der Unbekannte diesen mit dem Messer an der Hand.
Die beiden Geschädigten können den Täter wie folgt beschreiben: ca. 1,90 Meter groß, schlanke Statur und südländischen Typs.
Wer hat zur obengenannten Tatzeit etwas beobachten können und kann Angaben zum Sachverhalt und/oder zum Täter machen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Annaberg unter Telefon 03733 88-0 entgegen.
19.06.2018 15:00 (Sonstiges)
Drei Verletzte nach schwerem Unfall 
(SvS) SCHNEEBERG: Kurz nach 7 Uhr am Dienstagmorgen ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Schneeberg auf der Kreuzung B169 / Hundshübeler Straße. Dabei waren ein Skoda und ein Citroen zusammengestoßen. 3 Personen wurden verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren aus Schneeberg waren mit 25 Einsatzkräften im Einsatz. Sie kümmerten sich um die Sicherung der Unfallstelle sowie Fahrzeuge und auslaufende Betriebsmittel. Die B169 war für mindestens 2 Stunden voll gesperrt. Der Verkehrsunfalldienst hat die Untersuchungen zum Unfallhergang aufgenommen. Zum Sachschaden können noch keine Angaben gemacht werden. (Bildquelle: Niko Mutschmann)
Seite 1 von 5220  1234...52185219»
Einträge pro Seite:  510204080