Aktuelle Jobangebote
in und um Gornau:

Opens external link in new windowwww.meinejobs-chemnitz.de

Gästebuch der Gemeinde Gornau

Anzeige: 81 - 90 von 128.
Sandy R.
Sonntag, 05.08.12 21:52
Ich verstehe die Aufregung nicht so ganz. Als das Billiardcenter oder die Diskothek in Zschopau raus musste, hat das niemanden interessiert. Dabei hat insbesondere das Billiardcafe einen viel wichtigeren Beitrag geleistet als der Dom zur Entwicklung der Jugend.

Hans-Joachim Siegel aus Chemnitz
Montag, 30.07.12 12:18
Presseerklärung
Unterstützung des Bürgeranliegens – Erhalt von „Dom“ in Gornau

Es macht schon betroffen, wen wieder einmal aus Unvermögen und unter rein fiskalischen Gesichtspunkten ein Projekt für Bürger geschlossen wird. Völlig unverständlich, da es sich dabei um den Verkauf einer Einrichtung für Jugendliche auf dem Lande handelt, wo es gerade um die Stärkung sozialer Kontakte und eine Initiative gegen die Abwanderung geht.
Anstatt sich um die Belange von Jugendlichen und nachvollziehbaren Gründe des Bürgerprotestes für den Erhalt der kulturellen Einrichtung zu interessieren und sich aktiv mit den Betroffenen für Lösungen zu engagieren, wird seitens der Gemeindevertreter für einen Verkauf des Objektes gestimmt.
Denen, die nun die Unterschriften gegen diese unvernünftige und kurzsichtige Entscheidung sammeln, gilt unsere ganze Sympathie.
Wir wünschen Frau Jana Beyer und ihren Aktivisten den notwendigen Erfolg und eine Entscheidung der Gornauer für eine auch von der Jugend geprägte Zukunft.

Hans-Jochim Siegel
Fraktionsvorsitzender
Stadtrat DIE LINKE Chemnitz

traurig traurig aus Chemnitz
Samstag, 28.07.12 14:26
Langsam wird das Thema "Dom" nicht nur nervig, sondern gänzlich lächerlich.
Einige unverbesserliche Dom-Jünger wollen ihre Disco nun doch tatsächlich mit dem Argument einer "kulturellen Einrichtung" mittels Bürgerentscheid erhalten. Es ist eigentlich schon schlimm genug, dass mittlerweile in vielen Foren und Gästebüchern einige Gemeinderatsmitglieder auf das übelste beschimpft werden (wir sehen mangelnde soziale Kompetenz ja auch in diesem Gästebuch. In manchen Beiträgen kann ein gewisser beleidigender Jargon - von halbwegs orthografischer und grammatischer Korrektheit mal ganz abgesehen - leider nicht unterlassen werden...), nun soll den Gornauern der "Dom" noch als kulturelle Einrichtung verkauft werden. Ich kann natürlich einige Akteure auch verstehen: Wenn man sein "halbes Leben" (Freie Presse 28.07.12) in einer solchen Einrichtung verbracht hat - und es liegt mir (mit leichtem Lächeln) fern über Horizonte zu urteilen, die mit dem Gornauer Ortsschild aufhören oder von vollkommen verquerten Lokalpatriotismus zu sprechen - dann würde ich selbstverständlich auch für eine Ortsdisco mit allen Mitteln kämpfen und in diesem Kontext von "Kultur" sprechen, da man da etwas Weitsicht nicht erwarten darf.
Vielleicht sollte darüber nachgedacht werden, ob wir in Gornau eine Disco als "Kultur" verstehen wollen - das hat sicherlich jeder für sich selbst zu bestimmen, ich wollte nur auf dieses interessante Argument hinweisen...

Das Objekt wird als kommerzielle Einrichtung genutzt und fällt deshalb aus dem Bereich eines Bürgerentscheides heraus. Dies wurde vom Gemeinderat ganz klar so kommuniziert und dies gilt es bei der Überprüfung des Entscheides zu bedenken. Hinzu kommt, dass das Objekt den Betreibern des Doms sogar vor der öffentlichen Ausschreibung zum Kauf angeboten wurde und bisweilen die Miete gesenkt wurde. Jene lehnten jedoch den Kauf ab - diese Chance wurde nicht genutzt. Wollen wir von dem Wettbewerbsvorteil gegenüber (womöglich) externen Interessenten großzügig absehen, so stellt sich auch hier die Frage, was diese Farce des Bürgentscheides soll?!
Hier soll letztlich ein demokratisches Mitbestimmungsinstrument für eine vollkommen verquerte Angelegenheit missbraucht werden und nicht zuletzt auch die Gornauer für dumm verkauft werden.

Eine weitere Sache, die mich schon länger stört, ist der generelle Umgang mit älteren Menschen in vor allem dieser Debatte. Die Plakate und Banner, welche ich bei der Demonstration (25.06.12) zur Kenntnis genommen habe, sind doch politisch, aber vor allem moralisch höchst fragwürdig. Niemand habe etwas gegen ältere Menschen - so wird oftmals gesagt - dennoch allerdings wird paradoxerweise per se davon ausgegangen, dass der Zuzug äterer Menschen bzw. eine "Vergreisung" für Gornau negativ sei und nahezu apokalyptische Ausmaße habe. Genau das aber gilt es meines Erachtens zu hinterfragen. Warum ist es als negativ zu bewerten, wenn in einem Dorf/einer Region mehr ältere Menschen, als Jüngere leben? Warum wird immer davon ausgegangen, dass ältere Menschen etwas "schlechtes" sind, ohne deren sozialen Qualitäten - ob Ehrenamt, Hilfe bei Kinderziehung etc. - zu bedenken? Geht es hier um wirtschaftliche Gründe? Sollten die Anstrengungen nicht gerade in die Richtung gehen, ältere Mitbürger zu integrieren und in Gornau anzunehmen sowie deren Bedürfnisse nach Gemeinschaft zu unterstützen?
Vielmehr stelle ich jedoch die Frage: Warum wird fortwährend erzählt, dass junge Menschen abwandern würden und vor allem was sind die Gründe hierfür?

Dies lässt sich bisweilen nicht damit erklären, dass eine ranzige Dorfdisco schließt, sondern weil für jüngere Menschen zum einen zumeist in unserer Region ökonomische Probleme ausschlaggebend zur Abwanderung sind. Hinzu kommt zum anderen, dass viele eine gehobenere Ausbildung in Städten absolvieren - Universitäten gibt es in Gornau nunmal nicht! Das alles heißt jedoch nicht, dass diese jungen Menschen nach Ausbildung usw. nicht zurückkehren wollen und kann so nicht einfach angenommen werden. Gerade die positive Geburtenrate in Gornau (Freie Presse vor wenigen Wochen), aber auch der erhebliche Zuzug in unsere Gemeinde zeugt von deren Attraktivität.

Die "Jugend", welche hier um den Erhalt ihres Luftschutzbunkers kämpft bzw. diesen jeden möglichen Samstag besucht um sich dann unter aller Sau zu benehmen, sind zumeist nicht einmal Gornauer. Jeder der Lust hat, sollte einen Blick auf die Internetseite des Doms werfen und die Fotos konsultieren. Abseits von nackten Frauen lässt sich feststellen, dass viele der Besucher nicht in Gornau wohnen. Auch wenn ich nicht die umfassende Kenntnis der hier ansässigen Leute habe, so kann ich guten Gewissens davon sprechen, dass viele nicht von hier kommen. Es geht hier um einige wenige Jugendliche aus Gornau, welche für ihren allwöchentlichen Spaß nicht nur die ökonomischen und politischen Notwendigkeiten verkennen, sondern auch einen traurigen Umgang mit unseren älteren Mitmenschen demonstrieren.

Vielleicht sollte ein jeder, der das liest, in Ruhe über einige Argumente reflektieren.


jennifer hauser
Samstag, 21.07.12 15:00
nehmt euch die minute zeit und Schaut euch das an... und hört auf das was der mann gesagt hat...!!

http://www.youtube.com/watch?v=3tyVB6QsmCU&feature[..]

Nomadic-D SOHA aus Gornau
Mittwoch, 18.07.12 15:55
Hallo,
uns gefallen die Seiten sehr gut, sie sind übersichtlich u.schön gestaltet. Weiter so.
Schönen Gruß aus Gorna.

Janko Haase
Mittwoch, 27.06.12 19:54
Was soll denn mit dem Grundstück des Dom´s überhaupt geschehen? Und ich muss sagen man hätte ja auf Herrn Musch`s Antrag eingehen können sich das Konzept für denn DOM mal anhören können!!! Ich Glaub das hätte das Kraut auch nicht Fett gemacht oder??? Meiner Meinung nach wurde hier viel zu schnell ein Urteil gefällt!!! Die Sachen was der DOM für die Gemeinde gemacht hat sind komplett vergessen oder nur um ein zwei Sachen aufzuzählen Badfest,die sache für die Kita alles vergessen oder??? ES sollt auch jeder mal in sich gehen der für denn Verkauf gestimmt hat ob das so in Ordnung war der ein oder andere war bestimmt auch schon da oder ihre Kinder!!! Viele Grüße aus Mazar-e-Sharif Afg Janko

rocken ron
Dienstag, 26.06.12 00:52
james dean ,merkst du eigentlich was du hier fürn senf von dir gibst ! wenn du genug schneid hättest ,wärst du heute bei der demo dabei gewesen um deine argumente vor zu bringen !

joanna geier
Montag, 25.06.12 23:42
Liebe Leute, jetzt habt Ihr den Salat: wenn Ihr endlich alle wählen gehen würdet, hättet Ihr einen Gemeinderat, der Eure Interessen vertritt und nicht sowas... Aber weil Ihr der Wahlurne ferngeblieben seid, müßt Ihr jetzt mit den schmerzlichen Folgen leben.
Deshalb beim nächsten Mal: ABWAHL !

Torsten Stromeier aus Forchheim
Sonntag, 24.06.12 12:06
Hallo James Dumm oder wie du dich nennst,eigentlich ist es dein Eintrag nicht wert das man darauf antwortet.Aber als ehemaliger Gornauer(das Herz hängt immer noch an diesem Ort) finde ich deine Argumente einfach nur lächerlich.Wer soll denn in Zukunft im Ort etwas bewegen?Doch wohl die heutige Jugend!Wenn man aber ein "Rentnerdorf" draus machen will,muß man weiterhin den Jugendlichen alles nehmen.Dafür das du den "Bunker nie gebraucht hast,lieber Herr Dumm,scheinst du sehr viel Wissen gesammelt zu haben.Deine Informanten haben dir aber viel Schrott erzählt.Steuergelder sind nun mal auch dafür da um für die Zukunft zu investieren,und das ist nun mal unsere Jugend.Wer organisiert denn über Jahre hinweg die wenigen Veranstaltungen wie Kirmes,Oldypartys,Hexenfeuer oder Straßenfest?Du sicherlich nicht.Aber das Team vom Dom,die Fußballer,die Feuerwehr und der Jugendclub.Wenn das in Zukunft die Gemeinde alles alleine stemmen will,dann Gute Nacht.Komm doch am Montag einfach zur Demo und geebe dich zu erkennen,rede mit den Jugendlichen!Aber dazu gehöhrt auch etwas Mut und den wirst du nicht haben. Torsten Stromeier

Patrick Müller aus Chemnitz
Donnerstag, 21.06.12 16:05
Der Verkauf des Jugendclubgebäudes in dem sich seit nun über 14 Jahren der DOM befindet ist ein Faustschlag mitten ins Gesicht für die Gornauer Jugend und Jugendlichen der ganzen Nachbargemeinden. Es wird nichts mehr getan für junge Leute in der Gemeinde, es ist ein Trauerspiel und Armutszeugnis. Die Aussagen meines Vorgängers im Gästebuch sind absolut nicht zutreffend. Seit einigen Jahren wird im DOM friedlich, fast wie in einer Art Familienkreis gefeiert. Keine Schlägereien, keine Randale, keine Autorennen! Ich hoffe es findet sich eine große Schar am 25.06.2012 an der Gemeindeverwaltung ein um friedlich gegen so ein irrsinniges Vorhaben zu protestieren.